Der Ausgebreitete Hausporling (Donkioporia expansa) ist hierzulande der häufigste, Weißfäule verursachende Hausfäulepilz. Er besitzt ein sehr großes Zerstörungspotential bis hin zum völligen Tragfähigkeitsverlust selbst von Hölzern mit großen Querschnitten.

 

Der Pilz scheidet über sein Oberflächenmyzel tropfenförmige Flüssigkeit aus, sog. Guttationstropfen, die typische, dunkle Flecken hinterlassen.

 

Der Holzabbau setzt ab einer Holzfeuchte von etwa 27 % ein, wobei das dichte Ober-flächenmyzel die Austrocknung feuchter Hölzer stark behindert. Im Gegensatz zu anderen Pilzen durchwächst dieser Hausfäulepilz Mauerwerk nicht.

 

Eine regelwerksgemäße Sanierung ist anzuraten, da die im Myzel gebildeten Arthrosporen (Vermehrungskörper, die innerhalb von Hyphen gebildet werden) eine hohe Resistenz gegenüber Trockenheit und Hitze aufweisen und bei Wiederbefeuchtung auswachsen können.

Braunes Oberflächenmyzel des Ausgebreiteten Hausporlings mit dunklen Guttationsflecken.

Fruchtkörper auf der Unterseite eines Decken-balkenkopfs.

Ausgebreiteter Hausporling