Pilze aus der Gruppe der Feuerschwämme (Gattung Phellinus) verursachen eine Weiß-fäule, insbesondere auch an Laub- und Nadelhölzern, die als sehr dauerhaft gelten (Eiche, Robinie, Kiefernkernholz), wobei Eichensplintholz durch den Großporigen Feuer-schwamm (Phellinus contiguus) besonders schnell abgebaut wird. Die Abbaurate kann als hoch bezeichnet werden, so wird z.B. Kiefernsplintholz in drei Monaten zu ca. einem Drittel abgebaut. Mauerwerk wird von den Feuerschwämmen nicht durchwachsen.

 

In Gebäuden ist neben dem Großporigen Feuerschwamm auch der Kiefern-Feuerschwamm (Phellinus pini) anzutreffen.

 

Ein charakteristisches Bestimmungsmerkmal der Feuerschwämme sind die nur bei ent-sprechender Vergrößerung erkennbaren Setae. Dabei handelt es sich um sterile, dorn-förmige Gebilde im Pilzgeflecht. Wahrscheinlich bilden die Pilze die Setae als Fraßschutz gegen Milben.

 

Ockerfarbenes bis braunes Oberflächenmyzel (links) und grauer Fruchtkörper (rechts) des Großporigen Feuerschwamms.

Hellbraunes Substratmyzel der Großporigen Feuerschwamms mit wollig-filziger Konsistenz.

Feuerschwämme