Fältlingshäute (Gattung Leucogyrophana) stehen biologisch den Hausschwämmen nahe. Aufgrund der faltig gewundenen Struktur ihrer Fruchtkörper können sie mit den Fruchtkörpern des Echten Hausschwamms verwechselt werden.

 

Auch Fältlingshäute verursachen eine Braunfäule, aber mit deutlich kleinerem Würfelbruch. Den Haus-schwämmen gemeinsam ist ihre Fähigkeit, auch anorganische Bauteile wie Mauerwerk durchwachsen zu können. Dagegen bilden sie deutlich feinere, weniger feste Strangmyzelien aus.

 

Für den Holzabbau benötigen Fältlingshäute eine Holzfeuchte von mindestens ca. 30 %. Gegenüber höheren Temperaturen sind Fältlingshäute toleranter als der Echte Hausschwamm. Die Sklerotien-Fältlingshaut (Leucogyrophana mollusca) bildet für die Art typische kugelförmige Sklerotien (Überdauerungskörper), anhand derer eine Bestimmung eindeutig möglich ist.

Eingetrockneter Fruchtkörper der Sklerotien-Fältlingshaut.

Myzel der Kleinen Fältlingshaut (Leucogyro-phana pulverulenta) mit eingebetteten Strängen.

Fältlingshäute