Frischholzinsekten befallen gesundes, frisch gefälltes oder lagerndes, berindetes Holz und werden beim raschen Verbau von frischem Holz über das Larvenstadium in Gebäude eingeschleppt.

 

Die in den Bauten zum späteren Zeitpunkt schlüpfenden Vollinsekten besiedeln das mittlerweile gegenüber Frischholz deutlich trockenere, verbaute Holz nicht mehr. Sie stellen deshalb keine Gefahr dar.

 

Typische Vertreter der Frischholzinsekten sind:

 

Breite Fraßgänge eines Scheibenbocks im Bereich zwischen Splintholz und Borke eines Decken-balkens.

Vollinsekt der Gelben Riesenholzwespe. Schlüpft diese in einem Gebäude, sucht sie sich einen Weg ins Freie und vermag dabei z.B. Dampf-sperren, Unterspannbahnen und sogar Bleiblech zu durchbohren. Hierin besteht das eigentliche Schadenspotential dieser Insektenart, da die Perforation dieser Bauteile meist lange Zeit unbemerkt bleibt und zu verdeckten Schäden führen kann. Das eingebaute, trockene Holz hingegen wird nicht mehr neu befallen.

Frischholzinsekten