Bohrmuscheln stellen nur für Hölzer im Salzwasser eine Gefahr dar. In der Nordsee kommt als häufigste Art der Gattung die Holz- oder Schiffsbohrmuschel, auch Schiffsbohr-wurm genannt, vor (Teredo navalis).

 

Sie weicht deutlich von der üblichen Muschelform mit einem, den gesamten Körper um-schließenden Schalenpaar ab. Mit ihrer wurmförmigen Gestalt ist sie an das Leben im Holz angepasst. Die Fraßgänge werden mit einer dünnen Kalkschicht ausgekleidet. Die Muscheln können sich nicht frei im Holz bewegen, da sie am Körperende mit einem Kalkring festgewachsen sind.

 

Als Schutzmaßnahmen kommen die Verwendung bohrmuschelresistenter Holzarten oder der Einsatz von Imprägnierungen mit Steinkohleteeröl in Frage.

 

 

Holzstück mit Fraßgängen der Bohrmuschel, die mit einer dünnen, weißen Kalkschicht ausgekleidet sind.

Bohrmuschel